„Ein Bild sagt mehr als tausend Worte“

Das Fotoprojekt „Rochlitz durch meine Augen“ lädt alle Interessierten dazu ein, die ganz persönliche Sicht auf die eigene Stadt bildlich darzustellen. Ob nun das Rochlitzer Schloss, die eigene Schule, der Marktplatz oder aber die private Haustüre, der Lieblingsbäcker, die Bushaltestelle oder der Treffpunkt mit Freunden. Ganz egal! Es geht um das eine ganz persönliche Bild, das man beim Gedanken an seine Stadt im Kopf hat. Rochlitz soll somit aus den Augen ihrer Bewohner gesehen und dieser Blick zu Papier gebracht werden. Ziel ist es, am Ende ein buntes und vielfältiges Repertoire an verschiedensten Eindrücken zu sammeln, die aus den individuellen Blickwinkeln der Projektteilnehmer zustande kommen. Im vergangenen Jahr war dazu bereits die Klasse 3b der Regenbogen-Grundschule in Rochlitz unterwegs. Ausgerüstet mit Kamera und vielen kleine Fotografen haben sich die Schüler*innen nicht nur ein Bild ihrer Stadt gemacht. Die so entstanden Fotografien möchten die Drittklässler gerne zum Regionalmarkt am 02. Juni auf dem Marktplatz in der Burgstraße vorstellen und präsentieren. Doch Ergebnis war nicht nur das! Neben den liebevollen Collagen, welche die Kinder selbst gestaltet haben, waren die Schülerinnen und Schüler der Klasse 3b außerdem bei der Erstellung mehrerer mobiler Litfasssäulen beteiligt, in welchen sie zum Regionalmarkt auf dieses Projekt aufmerksam machen wollen. Schauen Sie also vorbei und achten sie mal drauf, ob Ihnen nicht eine dieser herumlaufenden Säulen begegnet, um mit Ihnen ins Gespräch zu kommen!

Genial Sozial in Rochlitz

Seit einigen Jahren schon beteiligen sich die SchülerInnen der Oberschule „An der Mulde“ an genialsozial und unterstützen damit soziale Projekt hier in Sachsen und sogar weltweit. Primäres Projektziel ist es vor allem jungen Menschen neue Bildungs- und Lebensperspektiven zu ermöglichen und somit gegen Armut präventiv anzugehen.

 

Wie das geht?!

 

Die Schülerinnen und Schüler tauschen einen Tag lang die Schulbank gegen einen Arbeitsplatz. Der eingenommene Tageslohn kommt dem jeweiligen Projekt zu Gute. Und nicht nur das. Die Jugendlichen bekommen die Gelegenheit, einen Einblick in spannende Berufsfelder und in Unternehmen zu werfen, die sie schon immer interessiert haben. Nicht selten entstehen dadurch auch neue Kontakte, die für weitere Praktika, Ferienarbeiten oder gar Ausbildungsplätze nützlich werden könnten.

 

Und nun ist es bald wieder soweit. Am 25. Juni findet der Aktionstag “genialsozial“ an der Oberschule statt. Im Vorfeld heißt es dann für alle teilnehmenden SchülerInnen auf Jobsuche zu gehen. Arbeitgeber kann  hierbei jeder sein: der Bäcker von nebenan, die regionale Gemeinde, der eigene Sportverein, ein bekanntes Unternehmen oder auch die Eltern, Großeltern und Familienmitglieder. Jeder, der Unterstützung benötigt: Sei es beim Unkrautzupfen im Garten, beim Sortieren liegengebliebener Akten, Hilfe beim Auf- und Verräumen des Inventars, beim Streichen eines Zauns, oder, oder, oder.

 

Am letzten Montag vor den Sommerferien haben Sie die Chance etwas Gutes zu tun und gleichzeitig davon zu profitieren. Stellen Sie Ihren Ein-Tages-Job den SchülerInnen Ihrer Region zur Verfügung und unterstützen Sie damit dieses Projekt!

 

Die Verträge für den Ein-Tages-Job könnt ihr euch ab kommender Woche (23.04.) im Schulclub der Oberschule „An der Mulde“ abholen. Bei Fragen stehen euch eure Sozialarbeiter gerne zur Verfügung. Ihr und eure Arbeitgeber könnt euch aber auch gerne auf der Homepage von genialsozial informieren. Dort findet ihr alles rund um das Projekt und den Aktionstag!

 

Hier geht’s zum Link à http://www.saechsische-jugendstiftung.de/programme-projekte/genialsozial